Vor und nach unseren Veranstaltungen:

Besuchen Sie das Bistro "Petit Plaisir" im Hause

 

Einzelheiten unter "Gastronomie"

 


 

Freitag, 14. Juli 2017, 19:30 Uhr

Einlass: 19:00 Uhr

 

Diese Veranstaltung ist ausreserviert!

 

 

Helmut Schleich und Uwe Steimle


Kabarett "mir san mir ... und mir ooch"

(Eine bayrisch-sächsische Freundschaft)

 

 

Dialekt ist eine wunderbar eindeutige Grenze. Ich höre sofort, du gehörst nicht zu uns. Aber ich habe dich trotzdem lieb. Das ist eine dialektale Dialektik. Und die steht im Zentrum des bayerisch-sächsischen Freundschaftsabends mit Helmut Schleich und Uwe Steinle.


Als Franz Josef Strauß und Erich Honecker gaben die beiden Kabarett-Giganten aus München und Dresden bereits im "SchleichFernsehen" ein fulminantes Team ab. Jetzt stehen sie gemeinsam live auf der Bühne. Unter dem programmatischen Titel "Mir san mir ... und mir ooch" versprechen Schleich und Steimle eine kabarettistische Grenzerfahrung der besonderen Art.


Helmut Schleich ist eine der markantesten Größen in der deutschsprachigen Kabarett-Landschaft. Dem Publikum ist er vor allem als brillanter politischer Kabarettist und Gastgeber seiner eigenen Sendung "SchleichFernsehen" ans Herz gewachsen. Egal ob auf der Bühne, im Radio oder TV - Helmut Schleich räumt auf mit lieb gewonnenen Vorurteilen, gefährlichen Halbwahrheiten und bequemer Ahnungslosigkeit. Seine Soloprogramme wurden unter anderem mit dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet.


Uwe Steimle ist bekannt als Kabarettist, Bestseller-Autor und Schauspieler - von 1993 bis 2009 ermittelte er beispielsweise als Hauptkommissar Jens Hinrichs in der Fernsehserie "Polizeiruf 110". Scharfzüngig und charmant, liebenswert und skurril, lakonisch und authentisch - so kennt man Steimle, der sich selbst augenzwinkernd als den größten Kleinbürger beschreibt. Mit seiner feinen Ironie hat er sich deutschlandweit ein treues Publikum erobert. Zu Recht, da er es wie kein anderer versteht, den Finger in die zahlreichen westöstlichen Wunden zu legen.


Gemeinsam begeben sich Helmut Schleich und Uwe Steimle auf eine abenteuerliche Reise in die Tiefen der deutschen Befindlichkeit und stellen fest: Es geht den Menschen wie den Leuten ...

 

Youtube-Video:

http://www.bing.com/videos/search?q=Schleich+Steimle+youtube&view=detail&mid=2F0021756DDEBB2B5B012F0021756DDEBB2B5B01&FORM=VIRE

 



Programm der 2. Jahreshälfte 2017

 


 


Donnerstag, den 5. Oktober 2017 – 15 Uhr

 

Eintritt: 8.- EURO inclusive Kaffee und Kuchen in der Pause


Der Vorverkauf für diese Veranstaltung erfolgt vom 15. Mai bis 26. September

nur im Foyer des Rathauses Putzbrunn, Rathausstraße 1,


Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr

 

 

 

Musik am Nachmittag

 

Oper im Taschenbuchformat

„Der Barbier von Sevilla“

komische Oper in zwei Aufzügen von Gioachino Rossini.

 

Die gemeinnützige Internationale Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation, München, und die Gemeinde Putzbrunn veranstalten gemeinsam am Donnerstag, den 5. Oktober 2017, um 15 Uhr im Theatersaal des Bürgerhauses Putzbrunn ein klassisches Konzert bei Kaffee und Kuchen für ältere Menschen. Auf dem Programm steht eine Taschenbuchversion der komischen Oper „Der Barbier von Sevilla“ von Cioachino Rossini.

 

 

 

 

 

Graf Almaviva verliebt sich in eine junge Dame und folgt ihr bis nach Hause. Er singt ihr Ständchen, allein mit Gitarre, und – zur Bekräftigung seiner ernsten Absichten – mit Verstärkung eines Männerchors. Seine Angebetete Rosina, eine reiche Waise, wird von ihrem Vormund Doktor Bartolo streng bewacht. Doktor Bartolo hat viel zu tun;  waren doch schon immer  junge Mädchen schwerer zu hüten als ein Sack voller Flöhe.  Dabei liegt ihm nur bedingt an ihrem Wohlergehen – eher an seinem, denn er möchte Rosina heiraten, um an deren Mitgift zu kommen.

Graf Almaviva trifft zufällig Figaro, seinen Ex-Kammerdiener, der sich jetzt als Barbier seinen Lebensunterhalt verdient. Auch früher schafften es die Friseure nicht, mit ihrem Einkommen auszukommen. Figaro jobbt nebenbei als Intrigant und Kupplerkönig. Darauf ist er unheimlich stolz, was er in der berühmten Schnellsprech-und-Zungenverdreher-Arie zum Ausdruck bringt: „Figaro hier, Figaro da…“ (auf diese Arie warten Opernbesucher in Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“ vergeblich)

Graf Almaviva möchte testen, ob Rosina ihn um seiner selbst Willen oder wegen seines Titels und Geldes liebt(!) Figaro rät ihm, sich als betrunkener Soldat bei Doktor Bartolo Einlass zu verschaffen, um mit seiner angebeteten Rosina ungezwungen zu plaudern sowie gegenseitige Gedanken auszutauschen. Das geht fast schief, denn die von Doktor Bartolo gerufenen Wachen (Männerchor) wollen ihn festnehmen. Graf Almaviva kann sich ausweisen, und die Wachen ziehen zerknittert ab. Er schafft es noch, Rosina einen Liebesbrief zuzuspielen.

Am anderen Tage gibt er sich als Musiklehrer aus, in Vertretung des kranken Basilio. (Wunderschönes Katerduett, in dem der Graf versucht, seine Stimme zu verstellen, und der Doktor, diese nachzuäffen (jauuul)).  Während ihrer Singstunde bewacht der misstrauische Doktor Bartolo die beiden , die aber Zeit finden, sich durch einige Arien hindurch ihre Liebe zu erklären. Sie verabreden sich um Mitternacht – Schlag zwölf soll Rosina abgeholt und entführt werden – zack!! Den Hausschlüssel bekommen sie von Figaro, der ihn wiederum Doktor Bartolo abgeluchst hat. Doktor Bartolo wird die Sache zu brenzlig. Er bestellt den Notar, um sich schnell mit Rosina zu verheiraten, bevor es ein anderer macht. Der Notar kommt und traut statt dessen Rosina und Graf Almaviva – nach einer kleinen Nachhilfe mit Waffengewalt und Bestechungsgeld. So kommt in der gemeinsamen Schlussarie zusammen, was zusammen gehört.

 


 

Samstag, 7. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Einlass 19:00 Uhr

 

Eintritt: 15.- / 19.- / 22.-  EURO zuzüglich 2,50 EURO Gebühr 

 

HOT DOGS 4

 

Quartett aus der legendären HOT DOGS Band

(Die oidn Rittersleit)

 

Hot Dogs - Revival-Konzert

 

 

 

Aus der legendären Kultband Die HOT DOGS gründete der Frontmann und Sänger Wiggerl Niedermeier mit drei Kollegen 1982 die Munich Hot Four.

Nach dem plötzlichen Tod von Wiggerl Niedermeier und um den einzigartigen HOT DOGS-Sound am Leben zu erhalten wurde die Gruppe neu formiert. Es entstand so die neue bayerische Jazzband HOT DOGS 4.

Am liebsten musizieren die HOT DOGS 4 ohne Elektronik, also rein unplugged. So kommt die virtuose Vielseitigkeit der einzelnen Musiker am besten zur Geltung. Das Quartett bietet ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm

für alle Liebhaber des traditionellen Jazz. Das Repertoire beinhaltet Dixieland- und Swing-Standards sowie viele unvergessene "Hits" der ehemaligen HOT DOGS

 


 

 Sonntag, 15.  Oktober 2017, 19:30 Uhr

Einlass 19:00 Uhr

 

Eintritt: 15.- / 21.- / 24.-  EURO zuzüglich 2,50 EURO Gebühr 

 

Han's Klaffl

 

Kabarett: 40 Jahre Ferien - Ein Lehrer packt ein...

 

 

Han's Klaffl, (Musik-) Lehrer aus Leidenschaft, geht in seinem kabarettistischen Soloprogramm über Lehrer, Schüler und Eltern den weitverbreiteten Klischees über die Zunft der Pädagogen auf den Grund. "Das tut man nicht", meinten vorab die kollegialen Bedenkenträger. Aber dann macht es ein Kabarettist eben besonders gerne. Schließlich geht es um eines der letzten gänzlich unerforschten Biotope unserer Gesellschaft, die Schule.

Als "Oberstudienrat K." deckt er schonungslos auf, was wirklich hinter den verschlossenen Türen des Lehrerzimmers geschieht. Er taucht ein in die komplizierte Psyche von LehrerInnen, gibt wertvolle Tips für die Gestaltung von Elternsprechstunden und weiht in die Geheimnisse des stressfreien Unterrichts ein. Auch die unglaublichen Überlebensstrategien, die Schüler im Laufe der Jahrhunderte entwickelt haben, stellt der „Staatskabarettist auf Lebenszeit“ anschaulich dar und gibt so noch nie dagewesene, tiefe Einblicke in den Schulalltag.

Mit Klavier und Kontrabass hält Han's Klaffl eine Doppelstunde Frontalunterricht, nach der keine Fragen mehr offen bleiben. Dass diese Einblicke in eine pädagogische Subkultur längst überfällig waren, erkennt man am nicht nachlassenden Interesse, das Lehrer, Eltern und Schüler dieser selbstironischen Abrechnung seit Jahren entgegenbringen.

Bitte beachten Sie: Nach Art.56 BayEUG haben Sie pünktlich zu erscheinen; unterrichtsfremde Gegenstände, bauchfreie Kleidung, Handys und MP3-Player sind nicht erlaubt. Im Krankheitsfall ist umgehend das Sekretariat zu verständigen.

 

Kostprobe auf einem Youtube-Video:

 

http://www.bing.com/videos/search?q=youtube+klaffl&view=detail&mid=e091db3d48685e6d126ce091db3d48685e6d126c&form=vire

 


 

 

 

Freitag, 20. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Einlass 19:00 Uhr

 

Eintritt: 15.- / 19.- / 22.-  EURO zuzüglich 2,50 EURO Gebühr 

 

Helmut A. Binser

 

Musikkabarett: "Wie im Himmel"

 

 

 

Mit seinem mittlerweile dritten Bühnenprogramm „Wie im Himmel“ geht Helmut A. Binser auf Tour und man darf sich auf viele neue Gschichten und Lieder des gemütlichen Waidlers freuen.

Binser ist ein bayerisches Original: Lebenslustig, humorvoll und zünftig, sein Bühnenauftritt so lässig und selbstverständlich als hätte er nie etwas anderes gemacht. Mit seinem neuen Programm „Wie im Himmel“ bespielt er ab 2016 spitzbübisch und voller Leidenschaft die Kabarett- und Wirtshausbühnen Bayerns und Österreichs.

Aus dem Kofferraum seines alten Daimler-Benz holt er Gitarre und Ziehharmonika und schon gehts los mit vielen großen und kleinen Anekdoten aus Binsers scheinbar beschaulichem Lebensumfeld. Jetzt Mitte dreissig - die Lausbubenjahre sind gezählt - findet sich der ehemalige Rockmusiker plötzlich zwischen Gartenpflege, Thermomixpartys und verpassten Biotonnenabholterminen wieder. Er erklärt, wie man den Besuch beim Hausarzt gekonnt durch eigene Recherche im Internet und am Stammtisch verhindert, zitiert aus seinem Beziehungsratgeber „Vom Hackstock zum Frauenversteher“ und philosophiert treffend über seinen Lieblingssport Fussball, den er überwiegend liegend vor dem Fernseher ausübt.

Binser ist ein Schlitzohr, ein Künstler zum Anfassen und Gernhaben, der nach dem Konzert nicht selten noch in geselliger Runde - natürlich mit Schnupftabak und einer gemütlichen Halbe Bier - anzutreffen ist. Erfrischend unangepasst purzeln die Pointen und Wortspiele aus seinem Mund und der Zuhörer fühlt sich dabei wie im Himmel, genau so wie der Binser selbst, wenn er auf der Bühne steht.

 

Youtube-Link zum aktuellen Programm:

http://www.bing.com/videos/search?q=binser+wie+im+himmel+youtube&view=detail&mid=d04100a52b3d137b0cbbd04100a52b3d137b0cbb&form=vire


 

 


 

Sonntag, 26. November 2017, 19:30 Uhr

Einlass 19:00 Uhr

 

Eintritt: 15.- / 20.- / 23.-  EURO zuzüglich 2,50 EURO Gebühr 

 

Geschwister Well

 

Volksmusik und Kabarett:

"Fein sein, beinander bleim"

(Das vorletzte Programm aus den Münchner Kammerspielen)

 

 

Sie standen noch nie zusammen in einem Bühnenprogramm auf der Bühne - außer in ihrer Kinderzeit. Diese verbrachten sie in ihrer hochmusikalischen 17-köpfigen Familie quasi in einem Dauer-Hauskonzert, unterbrochen von Auftritten z.B. beim Sparkassendirektor aus dem Nachbardorf oder zu weihnachtlichen, österlichen, sonstigen feierlichen und manchmal mehr oder minder grauslichen Anlässen.

6 der 15 Geschwister aus der Großfamilie Well, Stofferl und Michael von der Biermösl Blosn, die Wellküren Burgi, Bärbi, Moni und Karli Well erzählen in FEIN SEIN, BEINANDER BLEIBN! aus ihrer Familiengeschichte, in ihrer eigenen, ganz unverwechselbaren Art. Man könnte es auch eine "Familienaufstellung auf volksmusikalischer Basis" nennen. Fehlte z.B. für eine Besetzung eine Trompete, überlegte man, wer dafür in Frage käme. Zur Not erweiterte man den Kreis um ein neues Familienmitglied. Gespielt wird Harfe und Zither, Hackbrett und Dudelsack, Nonnentrompete, Akkordeon, Alphorn, Trompete, Horn, Klarinette, Saxophon, Maultrommel, Flöte, Okarina, Schlagzeug, Regenmacher, Geige, Kontrabass, diverse Tuben und Brummtöpfe... Alles Instrumente, die von den Mitgliedern der Familie im Laufe ihrer Kindheit erlernt wurden um sich im Großfamilienverbund als Individuum Gehör zu verschaffen, sich zugleich zu integrieren und auch abzugrenzen. Es wird gesungen und gespielt, gedichtet und gereimt, gejodelt und geschuhplattelt, gestritten und wieder versöhnt. Natürlich kommt bei jeder Vorstellung Familienbesuch vorbei, mal Gerhard Polt als Onkel, mal andere Geschwister, diverse Neffen und Nichten, der CSU-Ortsvorsitzende, der Bürgermeister, der Jagdpächter, genervte Nachbarn oder der Pfarrer. 

Für die Regie haben sich die Geschwister Well, kurz vor ihrem 50-jährigen Bühnenjubiläum, mit Franz Wittenbrink zusammengetan, der selbst aus einer 13 Kinder-Familie stammt und mit seiner Regensburger Domspatzen-Vergangenheit reichlich Hausmusikerfahrung mitbringt.

Fein sein, beinander bleibn!
Fein sein, beinander bleibn!
Mogs regnen oder windn
oder obaschneibn...
Fein sein, beinander bleibn!

 

Youtube-Link zum aktuellen Programm:

https://www.youtube.com/watch?v=L6d23FBcOvs


 

Freitag,  15. Dezember 2017, 19:30 Uhr

Einlass: 19:00 Uhr

 

Eintritt: 15.- / 20.- / 23.-  EURO zuzüglich 2,50 EURO Gebühr 

 

Couplet-AG

 

Nagelneues Musikkabarettprogramm

"Wir kommen - Helden des Alltags"

 

 

Längst vergangen schien dieses Kapitel bayerischer Kulturgeschichte. Bis vier Bayern, bekannt unter dem Namen "Die Couplet-Arterhaltungs-Gesellschaft" (kurz: Die Couplet-AG), die totgesagte Tradition der Volkssänger 1993 nicht nur wieder aufgriffen und die Liedform des Couplets mit neuem Leben erfüllten, sondern diese musikalisch- kulturelle Nische in absoluter Eigenständigkeit erfolgreich neu besetzten.

Satirisch bissige Texte und Couplet-AG-Klassiker wie,  "Geh peitsch mi", "A Glaserl Eigenurin" u. "Ich werd nur erregt, wenn ein Mann a Jogginghosn trägt" sind mittlerweile nicht nur in zahlreichen Publikationen und Liederbüchern verewigt, sie werden landauf und -ab von zahllosen, begeisterten Fans öffentlich aufgeführt.

Darüber hinaus sind und waren sie auch die Initialzündung für viele Neugründungen weiterer Kabarett-Formationen in Bayern. Die Begeisterung für die Liedform des Couplets gilt bis zum heutigen Tag. Schließlich legten die kraftvollen und eingängigen Melodien - die Neukompositionen stammen allesamt von Bernhard Gruber - den Grundstein für die Couplet-"ArterhaltungsGesellschaft". In Verbindung mit neuen, aktuellen Ideen und Texten von Jürgen Kirner bilden sie ein ideales Transportmittel für beißende Satire und Hinterfotzigkeiten - anknüpfend an die große Tradition der Münchner Volkssänger.

Weit über 2.000 Auftritte der Couplet-AG zeigen, wie stark das Interesse an ihren kabarettistischen Couplets mit tagesaktuellen Inhalten ist und wie sehr diese musikalisch-kulturelle Nische erfolgreich besetzt und weiterentwickelt werden konnte.

 

Kostproben auf Youtube-Videos:

 

Bitte anklicken

 

http://www.couplet-ag.de/index.php?option=com_content&view=article&id=49:bofrostkinder&catid=36&Itemid=112


http://www.couplet-ag.de/index.php?option=com_content&view=article&id=47:unser-ferkel-merkel&catid=36&Itemid=112


https://www.youtube.com/watch?v=xbqxgkbbyxa


https://www.youtube.com/watch?v=qhD2416CFDM


https://www.youtube.com/watch?v=0__bdkp4BxA


https://www.youtube.com/watch?v=xbqXgkbbyXA


https://www.youtube.com/watch?v=wczAYlWSTJA